Textband
Ehrenamtliche Helfer
Helfer vor Ort
Der Helfer-vor-Ort Dienst nimmt eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Notfallkette ein.
Dort eröffnet sich für die ehrenamtlichen Bereitschaften noch ein Betätigungsfeld, in dem die ideelen Grundsätze des DRK zur Hilfe am Nächsten noch am besten verwirklicht werden können.

Helfer-vor-Ort Dienste machen aber nur dort Sinn, wo sich eine Verkürzung des therapiefreien Intervalls auch wirklich erzielen lässt. Also überwiegend in der Fläche, auf dem Land!
 
Der Helfer-vor-Ort Dienst ist nicht Bestandteil des Rettungsdienstes! Organisation wie Erscheinungsbild sind einer scharfen Trennung zu unterwerfen!
 
Die Finanzierung wird durch Spenden und Förderbeiträge der Bevölkerung getragen, die ehrenamtlichen Helfer versehen diesen Dienst aus freiem Willen.
 
Wir möchten darauf hinweisen, dass hier der ehrenamtliche Zweig des Deutschen Roten Kreuzes seine satzungsgemäßen Aufgaben ausübt und sich im Sinne der ideelen Grundsätze unserer Organisation für Sie engagiert!
Buchtipp
First Responder Buch
Buchtipp: First Responder im Einsatz: Der Helfer vor Ort zur Verkürzung des therapiefreien Intervalls - von Lars Frank, Fabian Walheim. ISBN-13: 978-3609619316 - € 29,99.
Wir suchen Sie!
"Wir suchen engagierte
Helferinnen und Helfer
zur Verstärkung unserer
Bereitschaft!"
Helfer vor Ort (First Responder)
Colonel Nicholas Senn (October 31, 1844 – January 2, 1908), United States Army
"The fate of the wounded lays with those who apply the first dressing."

"Das Schicksal Verletzter liegt bei denen, die den ersten Verband anlegen."

Colonel Nicholas Senn - 1898.
Surgeon, instructor, and founder
of the Association of Military
Surgeons of the United States.

Quelle: en.wikipedia.org/wiki/Nicholas_Senn
Helfer vor Ort Dienste (First Responder) sind keine Erfindung der Neuzeit, sondern mit den Unfallhilfsstellen zu vergleichen, die bis in die 60er Jahre von den Rotkreuz Gemeinschaften betrieben wurden.
 
Durch das flächendeckende Rettungssystem der Neuzeit und der relativ strikten Trennung zwischen professionellem Rettungsdienst und den verschiedenen Bereichen des Sanitätsdienstes wurde dieses System verdrängt. Inzwischen ist jedoch das Bewusstsein gewachsen, dass es Notfälle gibt, bei denen der Patient innerhalb kürzester Zeit qualifizierte Hilfe benötigt um zu überleben.

Die Fortentwicklung der Ersten Hilfe Maßnahmen, die heute u.a. auch in Verbindung mit der Anwendung technischer Geräte den Laien in die Lage versetzt diese qualifizierte Hilfe sicherzustellen, ist ein Indiz dafür, eine Schnittstelle zwischen Sanitäts- und Rettungsdienst zu schaffen. Ziel muss sein, das therapiefreie Intervall auf ein Minimum an Zeit herabzusetzen und qualifizierte Erste Hilfe im Rahmen der satzungsgemäßen Aufgaben der Kreisverbände und Ortsvereine zu leisten.

Resultierend aus diesen Überlegungen entwickelte sich die Idee, dass Helferinnen und Helfer der Sanitätsdienste der Bereitschaften diese Hilfe schnell zum Patienten bringen können.
 
Weil sich in den letzten Jahren gezeigt hat, dass die Bevölkerung unter Anderem kaum etwas mit dem Begriff First Responder anfangen kann, sollte der treffendere deutsche Begriff "Helfer vor Ort" verwendet werden.
 
Der Helfer-vor-Ort Dienst kann und darf keine Konkurrenz zum regulären Rettungsdienst sein. Er kann diesen auf keinen Fall ersetzen, sondern nur zum Wohle des Notfallpatienten ergänzen.

Quelle: Helfer vor Ort (First Responder) - Rahmenrichtlinie - BadRK
Notfallkette - Ablauf
Rettungskette Ablauf
Information
Festigung des Helfer-vor-Ort Dienstes (HvO, First Responder)
Seit mehreren Jahren zeichnen sich im Bereich der Freiwilligen Feuerwehren interessante Konzepte zum HvO-Dienst ab, denen die ländlichen Ortsvereine des Deutschen Roten Kreuz aus finanziellen Gründen nicht mehr folgen können. In den norddeutschen Bundesländern und Bayern sehen wir bereits solche Lösungsansätze, auf absehbare Zeit wird sich das Deutsche Rote Kreuz mit der Material-/Fahrzeugaustattung der HvO-Dienste näher befassen müssen, oder diese möglicherweise verlieren!
Info
YouTube Video!
Retter am Limit - Versorgungsnotstand auf dem Land (SWR)
Bilder sagen mehr als eintausend Worte!